Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Oberösterreich

ARCHIV: Buchpräsentation: "Architektur in Wels. 1900-2015"

Di, 28. Juni, 19:00 Uhr

Der Welser Architekturführer von Stefan Groh, Gregor Graf und Lorenz Potocnik erzählt in 112 Objekten Welser Baugeschichte, er zeigt Besonderheiten der Stadt auf und richtet die Aufmerksamkeit auf Gebäude, die erst beim zweiten Blick ihre Qualitäten offenbaren. Neben den wesentlichsten Bauwerken beinhaltet der Architekturführer zusätzlich kurze Essays zu städtebaulichen Aspekten, in denen lokalen Eigenheiten und insgesamt dem Welser Stadtgefühl nachgespürt wird. Sämtliche Bauten wurden dafür vom Künstler Gregor Graf neu fotografiert.

Ort: Villa Muthesius, Pollheimerstraße 4, 4600 Wels

Link zum Buch-Projekt:
http://www.linzukunft.at/buch-architektur-wels-1900-2015/

ARCHIV: "Langsam ist es besser geworden..."

Vertriebene aus der Tschechoslowakei erzählen vom Wegmüssen, Ankommen und Dableiben.

Sa, 28. Mai bis So, 3. Juli 2016

Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Schlossmuseum Freistadt, dem Niederösterreichischen Landesarchiv und dem Zentrum für Migrationsforschung

Gesindehaus des Schlossmuseums Freistadt (www.museum-freistadt.at) / Mo bis Fr 9 bis 17 Uhr, Sa, So, Feiertag 14 bis 17 Uhr

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Erinnerungen von rund dreißig Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die 1945 die Vertreibung aus der Tschechoslowakei als Kinder erlebten, und deren Familien später in Österreich Fuß fassen konnten. 70 Jahre danach erinnern sie sich. Erzählen vom Ankommen, dem Bitten und Betteln um Essen, von der Suche nach einem Dach über dem Kopf. Vom langsamen, schmerzhaften Hineinfinden in ein neues Leben und von Hilfe und Ablehnung in einem Land, das für viele nie ganz Heimat wurde.

ARCHIV: Symposion „Ungewisse Wege. Flucht, Vertreibung und Genozid zur Zeit des Ersten Weltkriegs“

Mo, 4. Juli 2016 bis Mi, 6. Juli 2016

In Vorträgen wird die Situation an den östlichen und südöstlichen Frontlinien, von Galizien bis zum Balkan, in der Türkei, in Armenien und in Syrien analysiert. Dort wurden in einem bis dahin noch nicht gekanntem Ausmaß Menschen vertrieben, deportiert und ermordet. Auch im Hinterland der Habsburgermonarchie hielt man hunderttausende Menschen als Gefangene, Deportierte oder Flüchtlinge in Massenlagern fest. Weiters greift ein für alle Teilnehmenden offener Workshop Themen zu Krieg, Flucht und Vertreibung auf und erarbeitet Anregungen für die Vermittlung in Schulprojekten, in Ausstellungen, Heimatbüchern und in der Öffentlichkeitsarbeit. Ein Abendempfang und eine Exkursion zum ehemaligen Kriegsgefangenenlager Purgstall an der Erlauf runden das Programm ab.

Ort: 3300 Amstetten, Rathaussaal, Rathausstraße 1

Veranstalter: NÖ Institut für Landeskunde in Kooperation mit dem Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung und dem Zentrum für Migrationsforschung

Kosten: € 20,00

Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Weitere Informationen unter http://www.noe.gv.at/Bildung/Landeskundliche-Forschung.html

ARCHIV: Tag der OÖ. Regional- und Heimatforschung

Sa, 11. Juni 2016, 9:30 Uhr

Die kommenden Oberösterreichischen Landesausstellungen in Enns und am Mondsee und Attersee haben archäologische Themen zum Inhalt. Archäologie wird in den nächsten Jahren also sehr präsent sein. Wie weit hier Heimatforschung bereits eine Rolle spielt und darüber hinaus noch spielen kann, werden die diesjährigen Referentinnen und Referenten des Tages der OÖ. Regional- und Heimatforschung präsentieren. Dabei wird auch die Verbindung von Heimatforschung und Museumsarbeit herausgestrichen. Die Tagung wurde in Zusammenarbeit der Arbeitsgemeinschaft für Regional- und Heimatforschung Oberösterreich mit der Gesellschaft für Archäologie in Oberösterreich konzipiert. Die Rubrik Heimatforschung aktuell informiert im Rahmen der Tagung über laufende Projekte aus dem Bereich der Regional- und Heimatforschung. Eine Führung durch die Oberösterreichische Landesausstellung bzw. den Ausstellungsteil im Benediktinerstift Lambach zum Thema Mensch & Pferd. Kultur und Leidenschaft rundet das Tagungsprogramm ab.

Ort: Bad Wimsbach-Neydharting, Pfarrheim
Anmeldung: bis Montag, 6. Juni 2016 unter http://www.ooegeschichte.at/forschung/regional-und-heimatforschung-ooe/heimatforschertagung.html

ARCHIV: Besuchertag Grabung Wels

Freitag, 29. April 2016, von 9-17 Uhr

Das Stadtmuseum Wels veranstaltet am 29.4. einen Besuchertag auf der Grabung, Sportplatz Rainerschule, 4600 Wels, Rainerstraße 5. Es ist dies die letzte Möglichkeit, sich einen Überblick über die bisher gefundenen Überreste einer römerzeitlichen Stadtvilla zu verschaffen. Die an der Grabung beteiligten Archäologinnen und Archäologen werden an diesem Tag Führungen halten und für Erklärungen zur Verfügung stehen. Darüberhinaus gibt es "grabungsfrische" Kleinfunde zu sehen, im Stadtmuseum Wels sind bereits jetzt einige Fundstücke der Grabung ausgestellt.

ARCHIV: Ovilava und die Liebe

Günther E. Thüry stellt sein neues Buch „Liebe in den Zeiten der Römer“ vor.

Freitag, 12. Februar 2016, 19.00 Uhr

Stadtmuseum Wels-Minoriten

Schon seit Jahren beschäftigt sich der Archäologe Günther E. Thüry mit den archäologischen Fundstücken, die Hinweise auf das Thema Liebe in der Römerzeit liefern, darunter auch bedeutende Objekte aus dem Stadtmuseum Wels, die an diesem Abend zu sehen sind. Zahlreiche bildliche Zeugnisse und Inschriften zeigen den unbefangenen Umgang mit Liebe und Sexualität. Der Autor beschäftigt sich vor allem mit den römischen Provinzen und zeigt an zahlreichen Objekten und schriftlichen Hinterlassenschaften das Verhältnis der Römer zu Körper, Nacktheit, Geschlecht, Liebe und sexuellen Beziehungen. Kurios, amourös und mitunter auch hilfreich mögen Verfahren der Liebeswerbung in der römischen Antike wirken, wie der Autor zum derzeitigen Wissenstand beitragen kann. Dieses mit zahlreichen Abbildungen versehene Buch bietet einen nie dagewesenen, umfassenden Überblick über die römische Auffassung von Sexualität und Erotik, Liebe und Leidenschaft ohne die Liebesmagie als solche zu entzaubern.

Der Eintritt ist frei!

Informationen zu dieser Veranstaltung:

Stadt Wels, Dst. Stadtmuseen, Minoritengasse 5, T:07242-235-7350, www.wels.at

ARCHIV: Monumento Salzburg

Monumento.2016.Banner

28. bis 30. Januar 2016, Messezentrum Salzburg

Die im Zweijahresrhythmus stattfindende publikumsoffene Fachmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Konservierung richtet sich nicht nur an Experten, sondern auch für Liebhaber historischer Kulturgüter. „Material und Emotion“ lautet der Leitgedanke der internationalen Messe.

Der Kreis der Aussteller setzt sich aus der bereits aufgeführten Denkmalpflege-, Restaurierungs- und Konservierungsbranche zusammen sowie den themenspezifischen Disziplinen wie zum Beispiel den technischen Spezialwerkzeugen oder Baugeräten. Begleitet wird die Messe von Vorträgen, Podiumsdiskussionen sowie Sonderausstellungen. Renommierte Wissenschaftler und Experten berichten über Herausforderungen und tägliche Erfahrungen in ihren Spezialgebieten. Am 29. Januar 2016 findet eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunft Denkmalpflege“ statt. Der international besetzte Ehrenbeirat der Monumento diskutiert die unterschiedlichen Herausforderungen in den Ländern. Zuschauer sind herzlich eingeladen, zuzuhören und Fragen zu stellen.

Hier können Sie das Anmeldeformular sowie das Rahmenprogramm als pdf-Datei downloaden, weitere Informationen unter www.monumento-salzburg.at .

ARCHIV: Archäologischer Jahresrückblick 2015

aktuelle Archäologie in  Oberösterreich und  Salzburg

veranstaltet vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Archäologie

Donnerstag, 4. Februar 2016
Landeskulturzentrum Ursulinenhof,Gewölbesaal
Landstraße 31, 4020 Linz
Bei Interesse wird um Ameldung bis 15.1. gebeten unter:
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T: +43 (0)-577-4661-208
M: +43 (0)-676-88325-369
BDA, Abteilung für Archäologie

ARCHIV: Anatolien, Ephesos & Österreich – 120 Jahre spannende Archäologie

AM PULS Nr. 47: Anatolien, Ephesos & Österreich – 120 Jahre spannende Archäologie

Eine Veranstaltung des Wissenschaftsfonds FWF & der Agentur PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung

Di, 1. Dezember 2015, 18:00 Uhr, Theater Akzent Theresianumgasse 18, 1040 Wien

Vortragende:

Dr. Barbara Horejs - Direktorin, Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA), Österreichische Akademie der Wissenschaften

Dr. Sabine Ladstätter - Direktorin, Österreichisches Archäologisches Institut

Der Eintritt ist frei! Getränke & Networking ab ca. 19:30 Uhr

Nähere Informationen zu den Vorträgen: http://prd.at/agentur-news/anatolien-ephesos-oesterreich-120-jahre-spannende-archaeologie/. Um Anmeldung an Katharina Schnell unter der Rufnummer 01/505 70 44 oder der E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

ARCHIV: European Heritage Fair 2015

Messe für Denkmalpflege, Architektur, Interior- und Gartendesign

Wien, Hofburg

13.–15. November 2015EUHEF logo

Der European Heritage Fair ist eine Messe für Restaurierung, Sanierung, Pflege und Erhaltung von historischen Häusern, Gärten und Parkanlagen. Die Messe wendet sich an Eigentümer, Betreiber und Verwalter von historischen Häusern, Gärten und Kirchen in privaten und öffentlichen Besitz, sowie an deren Mitarbeiter und Berater, wie Architekten, Restauratoren, Handwerker, die im Bereich Denkmalschutz aktiv sind und Kauf- und Investitionsentscheidungen treffen oder beeinflussen. Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für die Restaurierung, Sanierung, Pflege und den Erhalt von Schlössern, Burgen, Herrenhäusern, Kirchen, historischen Stadtkernen, Industriedenkmalen und Kunstwerken bekommen dadurch die einmalige Gelegenheit, mit potentiellen Kunden ins Gespräch zu kommen und bestehende Kundenbeziehungen zu pflegen.

Ausbildungslehrgang Heimatforschung/Museumskustoden

Heimatforschung beginnt meist mit ganz persönlichen Fragen: Woher kamen meine Vorfahren? Wie lange steht schon unser Haus und das der Nachbarn? Oder man hat Erzählungen im Ohr: Spannende Geschichten, von denen die älteren Leute noch wussten. Hinweise auf einstige Vorkommnisse. Und irgendwann möchte man es genauer wissen, wie es eigentlich war und wie alles wurde, was einem nahe liegt. Man möchte die Dinge näher erforschen und ihre Geschichte aufschreiben … An diese große Gruppe der Geschichtsinteressierten wendet sich dieser Kurs. Er stellt einen Ausbildungsweg zum/r Heimatforscher/in dar. Dieser Lehrgang dauert zwei Semester. In einer theoretischen Phase erlernen Sie das wesentliche Handwerk für Ihre historischen Forschungen, lernen Sie Bibliotheken und Archive kennen. In einem praktischen Teil verfassen Sie schließlich Ihr persönliches Forschungswerk.

ACHTUNG ÄNDERUNG: Der neue Lehrgang startet Anfang Jänner 2016, Anmeldungen sind noch bis 31.12.2015 möglich!

Nähere Informationen zum gesamten Lehrgang und den einzelnen Modulen:
http://www.ooevbw.at/Detail-Heimatforschung.512.0.html?&tx_seminars_pi1%5BshowUid%5D=3968

ARCHIV: AEC Deep-Space-Wochenende 'Abenteuer Antike'

9.-11. Oktober 2015

Ars Electronica Linz, Ars-Electronica-Straße 1, 4040 Linz

Fachkundige ReferentInnen unternehmen mit Ihnen einen spannenden Ausflug in die Antike, bei dem die Welt des Altertums aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird. Dabei präsentieren die ExpertInnen beeindruckende Visualisierungen vom antiken Rom und der römischen Straßenkarte Tabula Peutingeriana.

Reservierung unter 0732/727251 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! empfohlen.

Details unter www.aec.at/center/2015/09/08/deep-space-wochenende-abenteuer-antike/ .

ARCHIV: Zertifikatskurs "Archäologische Denkmalpflege"

ArchäologInnen bringen bei Bautätigkeiten in besiedelten Gebieten oder bei Infrastrukturmaßnahmen nicht nur ihre archäologische und kulturgeschichtliche Expertise ein. Sie übernehmen auch Verantwortung im Spannungsfeld zwischen Archäologie, Stadtplanung, Infrastrukturplanungen und Denkmalpflege.

Der Zertifikatskurs "Archäologische Denkmalpflege" an der Universität Wien bereitet ArchäologInnen, sowie Personen in Büros für Raumplanung, Planungsbüros, Architekturbüros, bzw. Baufirmen oder ähnlichen Fachgebieten auf verantwortungsvolle Tätigkeiten im Bereich der Denkmalpflege vor bzw. bietet eine postgraduale Weiterbildung für die aktuelle berufliche Ausübung.

Der berufsbegleitende Zertifikatskurs "Archäologische Denkmalpflege" startet im Herbst 2015 in Kooperation mit dem Bundesdenkmalamt. Informieren Sie sich über die postgraduale Weiterbildung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Unter +43 4277 10819 erhalten Sie Auskunft zu Ablauf, Zeitplan und Inhalt. Bewerbungen sind laufend möglich!

http://www.postgraduatecenter.at/arch-denkmalpflege

 

ARCHIV: Wels: Tag der offenen Tür bei arch. Ausgrabung

2. Oktober 2015 von 9.00 – 16.00 Uhr
Archäologische Grabung am Sportplatz der VS 2 und NMS1
(Rainerschule) Stadtmitte, Rainerstraße 5 (Eingang über die Hofeinfahrt in der Rablstraße)
Seit Mitte Juli diesen Jahres werden auf dem Sportplatz der VS 2 und NMS 1 Stadtmitte, Rainerstraße 5, archäologische Grabungen durchgeführt. Dabei kamen bereits in ca. 50 cm Tiefe Überreste von mehreren Gebäuden aus der Römerzeit zu Tage. Auf Grund der Ausstattung und der Größe der Räume darf man bei einem davon durchaus von einer städtischen Villa sprechen. Aus der Fülle des Fundmaterials, das bisher geborgen wurde, heben sich einige außergewöhnliche Stücke ab, wie etwa eine Bronzestatuette des Jupiters, ein Bruchstück eines Militärdiploms oder ein Bronzeblech mit der Darstellung des Kriegsgottes Mars.
Sie können mehr über die aktuelle Grabung erfahren, an Führungen teilnehmen und mit den Expertinnen und Experten vor Ort zu diskutieren. Nähere Auskunft unter 07242-235-7350.

ARCHIV: Archäologische Forschungen in Pfahlbausiedlungen am Attersee

Am 5. Oktober 2015 startet das Projekt „Zeitensprung“ mit den ersten umfassenden Ausgrabungen unter Wasser in Österreich seit beinahe 30 Jahren. Untersucht wird die urgeschichtliche Pfahlbaustation Seewalchen I im Attersee, in welche in den 1960er Jahren die Sprungturmgrube des örtlichen Strandbades eingetieft wurde. Zur Vorbereitung einer dauerhaften Sicherung der Ränder dieser Grube, werden in einer vierwöchigen Ausgrabung die Profile untersucht. Das Projekt, das vom oberösterreichischen Landesmuseum Linz in Kooperation mit dem Kuratorium Pfahlbauten durchgeführt wird, soll neue Erkenntnisse zu den österreichischen Pfahlbausiedlungen gewinnen, die in die Landesausstellung 2020 einfließen werden.
Die Ausgrabung in der Siedlung Seewalchen I kann besichtigt werden! Sonderführungen können für jeden Donnerstag während der Grabungskampagne ab 15.00 Uhr vereinbart werden, Terminvereinbarung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Für besonders Wasseraffine gibt es am Donnerstag, den 15. Oktober, ab 15.00 Uhr die Gelegenheit mit einer Schnorchel-Führung die Ausgrabungsstätte aus nächster Nähe anzusehen. Am Montag, den 26. Oktober 2015 (Nationalfeiertag) findet ein „Tag der offenen Grabung“ statt. Gemeinsam mit dem Verein „Pfahlbau am Attersee“ wird an diesem Tag von 11.00-15.00 Uhr im Rahmen von Führungen vor Ort über die Grabung informiert. Diese Führungen starten am Pfahlbau-Pavillon in Seewalchen. Mehr Informationen zu dem Projekt finden Sie unter: http://pfahlbauten.at/de/projekte/zeitensprung

ARCHIV: Grenzüberschreitende Fahrt ins Staatliche Gebietsarchiv Třeboň

Do, 15. Oktober 2015

Grenzüberschreitende Archivführung im Staatlichen Gebietsarchiv in Třeboň (Tschechien)icarus4all logo

In Kooperation mit der Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege Oberösterreich und dem Staatlichen Gebietsarchiv in Třeboň (Tschechien) lädt der Freunde-Verein ICARUS4All herzlich zu einer grenzüberschreitenden Exkursion ein. Im Rahmen einer exklusiven deutschsprachigen Führung haben Sie die Möglichkeit, dieses außergewöhnliche Archiv genau kennenzulernen.

Die Teilnahme (Fahrt und Archivführung) ist kostenlos!

Programm:

08:15         

Abfahrt in Linz (Busfahrt durchgeführt vom Reisebüro Neubauer)

Treffpunkt 1: Hauptbahnhof Linz, bei den Löwen

08:30 Treffpunkt 2: Urfahr, Wildbergstraße gegenüber Friedenskirche
11:30 deutschsprachige Führung im Staatlichen Gebietsarchiv in Třeboň (Dauer ca. 1 bis 1,5h)
ca. 13:00 optional: Mittagessen bzw. Spaziergang durch Třeboň
15:30 Rückfahrt nach Linz
ca. 17:30 Ankunft in Urfahr
ca. 17:45 Ankunft Hauptbahnhof Linz 

Anmeldungen bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. zu den Bürozeiten der GLD telefonisch unter 0732/770218 (oder Anrufbeantworter).

Mehr zum Verein ICARUS4all finden Sie unter http://4all.icar-us.eu.

ARCHIV: Sommerfest ICARUS 4all

Die Plattform für Regional- und Familiengeschichte feiert ihr Spätsommerfest und lädt Sie dazu ein!

Unter dem Motto „Unsere Geschichte - Unsere Quellen“ haben Sie die Gelegenheit, sich mit familien- und regionalgeschichtlichen ForscherInnen und ExpertInnen aus Archiven und Wissenschaft ungezwungen auszutauschen.

Über Präsentationen und Gesprächskreise kann man sich über Neuigkeiten und verschiedenste Institutionen informieren und Fragen stellen. Zahlreiche Fachleute aus dem Archivwesen, darunter von ICARUS, den Topotheken, vom OÖ Landesarchiv oder vom NÖ Landesarchiv erwarten Sie in Stift Geras. Tschechische Experten informieren über spannende Forschungsmöglichkeiten im Grenzgebiet Österreich – Tschechien! Darüber hinaus öffnet das Stiftsarchiv an diesem Tag exklusiv seine Tore und gewährt einen Blick hinter die Kulissen. Im Stiftscafé wird der Abend bei Livemusik gemütlich ausklingen.

Anmeldung (bis 15. September 2015): http://icar-us.eu/archives/event/icarus4all-spatsommerfest

Ein Bustransfer ab Wien für einen Selbstbehalt von € 10,00 ist organisiert. Die Anzahl der Plätze ist jedoch beschränkt und wird nach Anmeldedatum vergeben.

Einen Folder mit Details zu dieser Veranstaltung können Sie im pdf-Format hier herunterladen.

Masterstudium „Schutz Europäischer Kulturgüter“

Weiterbildungsangebot an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder):

Berufsbegleitendes Masterstudium „Schutz Europäischer Kulturgüter“ (internationale Bezeichnung „Strategies for European Cultural Heritage“). Das deutschsprachige Masterstudium bietet die Möglichkeit, in sieben konzentrierten Blockphasen eine umfassende Ausbildung in bau- und kunstgeschichtlichen, denkmalrechtlichen Fächern sowie in Grundlagen des Kultur- und Projektmanagements zu erlangen.

Mehr Informationen zum Studium und zur Bewerbungsfrist finden Sie unter http://www.denkmalpflege-viadrina.de/.

ARCHIV: Internat. Symposium: Medizin und Militär

Wundversorgung und Verwundetenfürsorge von den Anfängen bis zur Zeit der Kreuzzüge

17.-18. September 2015

Kulturfabrik Hainburg

Bei dieser Konferenz soll führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen, die sich mit der militärischen sowie zivilen medizinischen Versorgung, Verwundetenfürsorge und Wundbehandlung beschäftigen, die Möglichkeit eines wissenschaftlichen Diskurses und Meinungsaustausches gegeben werden, wobei das Augenmerk auf die Zeitspanne von den prähistorischen Anfängen bis zu den Kreuzzügen gerichtet sein soll.
Mehr Informationen finden Sie auf H/Soz/Kult unter http://www.hsozkult.de/event/id/termine-28405.