Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Oberösterreich

Veranstaltungen der Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Die Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege führt regelmäßig Ausstellungsführungen, Exkursionen und Reisen zu landeskundlich und denkmalpflegerisch interessanten Themen und Orten durch. Vereinsmitglieder und andere Interessierte sind herzlich eingeladen, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen! Für Details zu unseren Reisen klicken Sie bitte auf den entsprechenden Verweis im Anschluss an den Termin-Überblick.

 

KOMMENDE TERMINE 2018 IM ÜBERBLICK:

EXCLUSIVE KURATORENFÜHRUNG für Mitglieder der GLD durch die Sonderausstellung im OÖLM: "Zwischen den Kriegen. Oberösterreich 1918 bis 1938" (Führung durch Dr. Peter März) 

 15. Februar 2018, 16:45 Uhr

LANDESKUNDEFAHRT: Unser Kulturgestein Granit - Spurensuche im Mühlviertel 
(Reiseleitung: Dr. Erhard Koppensteiner)

 27. April 2018

VORTRAG zur Exkursion: Kaiser Franz II. / I. - Ein Herrscher und sein Refugium 
(Referent: HR Hon.-Prof. Dr. Georg Heilingsetzer)

 8. Mai 2018, 18:00 Uhr

LANDESKUNDEEXKURSION nach Laxenburg und Baden: Kaiser Franz II. / I. - Ein Herrscher und sein Refugium 
(Reiseleitung: HR Hon.-Prof. Dr. Georg Heilingsetzer)

 17. Mai 2018

LANDESKUNDEFAHRT in den Wienerwald: Mayerling - Heiligenkreuz - Baden 
(Reiseleitung: HR Dr. Walter Aspernig) 

 24. Mai 2018

1. FAHRT ZUR OÖ. LANDESAUSSTELLUNG, "Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich", Enns - Schlögen - Oberranna
(Reiseleitung: Dr. Stefan Traxler, OÖLM)

 15. Juni 2018

LANDESKUNDEFAHRT: Landschaft und Kultur rund um den Chiemsee
(Reiseleitung: HR Dr. Walter Aspernig)

 26. bis 29. August 2018

 

LANDESKUNDEEXKURSION: Schöne Burgen und Schlösser im Mühl- und Mostviertel: Burg Clam - Greinburg - Schloss Seisenegg
(Reiseleitung: Dr. Erhard Koppensteiner, OÖLM)

 23. September 2018

 

VORTRAG zur Landeskundefahrt: Unbekanntes unterirdisches Oberösterreich: Von Höhlen, Erdställen und Kelleranlagen.
(Referent Konsulent Josef Weichenberger, OÖLA)

 27. September 2018, 18:00 Uhr

 

2. FAHRT ZUR OÖ. LANDESAUSSTELLUNG, "Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich", Enns - Schlögen - Oberranna
(Reiseleitung: Dr. Stefan Traxler, OÖLM)

 12. Oktober 2018

LANDESKUNDEFAHRT: Unbekanntes unterirdisches Oberösterreich: Höhle - Erdstall - Kelleranlage
(Reiseleitung: Konsulent Josef Weichenberger, OÖLA)

 25. Oktober 2018 

 

MUSEUMSREISE: Ausgezeichnete Museen rund um die Stadt Salzburg
(Reiseleitung: Dr. Klaus Landa, Verbund OÖ. Museen) 

 17. November 2018 

 

Für Details zu unseren Reisen bitte hier klicken!

Anmeldungen zu unseren Vorträgen und Museumsführungen sind unbedingt erforderlich. Bitte melden Sie sich hierzu im Büro der GLD unter 0732/770218 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.

Anmeldungen zu Landeskundeexkursionen und -reisen nimmt ausschließlich das Reisebüro Neubauer entgegen: Reichenauerstr. 39, 4203 Altenberg; Tel.: 07230 / 72 21, Fax: 07230 / 83 60; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Web: www.neubauer.at.

 

 TERMINE 2018 IM ÜBERBLICK:

EXCLUSIVE KURATORENFÜHRUNG für Mitglieder der GLD durch die Sonderausstellung im OÖLM: "Zwischen den Kriegen. Oberösterreich 1918 bis 1938" (Führung durch Dr. Peter März) 

 15. Februar 2018, 16:45 Uhr

LANDESKUNDEFAHRT: Unser Kulturgestein Granit - Spurensuche im Mühlviertel 
(Reiseleitung: Dr. Erhard Koppensteiner)

 27. April 2018

VORTRAG zur Exkursion: Kaiser Franz II. / I. - Ein Herrscher und sein Refugium 
(Referent: HR Hon.-Prof. Dr. Georg Heilingsetzer)

 8. Mai 2018, 18:00 Uhr

LANDESKUNDEEXKURSION nach Laxenburg und Baden: Kaiser Franz II. / I. - Ein Herrscher und sein Refugium 
(Reiseleitung: HR Hon.-Prof. Dr. Georg Heilingsetzer)

 17. Mai 2018

LANDESKUNDEFAHRT in den Wienerwald: Mayerling - Heiligenkreuz - Baden 
(Reiseleitung: HR Dr. Walter Aspernig) 

 24. Mai 2018

FAHRT ZUR OÖ. LANDESAUSSTELLUNG, "Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich", Enns - Schlögen - Oberranna
(Reiseleitung: Dr. Stefan Traxler, OÖLM)

 15. Juni 2018

LANDESKUNDEFAHRT: Landschaft und Kultur rund um den Chiemsee
(Reiseleitung: HR Dr. Walter Aspernig)

 26. bis 29. August 2018

LANDESKUNDEEXKURSION: Schöne Burgen und Schlösser im Mühl- und Mostviertel: Burg Clam - Greinburg - Schloss Seisenegg
(Reiseleitung: Dr. Erhard Koppensteiner, OÖLM)

 23. September 2018

VORTRAG zur Landeskundefahrt: Unbekanntes unterirdisches Oberösterreich: Von Höhlen, Erdställen und Kelleranlagen.
(Referent Konsulent Josef Weichenberger, OÖLA)

 27. September 2018, 18:00 Uhr

2. FAHRT ZUR OÖ. LANDESAUSSTELLUNG, "Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich", Enns - Schlögen - Oberranna
(Reiseleitung: Dr. Stefan Traxler, OÖLM)

 12. Oktober 2018

LANDESKUNDEFAHRT: Unbekanntes unterirdisches Oberösterreich: Höhle - Erdstall - Kelleranlage
(Reiseleitung: Konsulent Josef Weichenberger, OÖLA)

 25. Oktober 2018 

MUSEUMSREISE: Ausgezeichnete Museen rund um die Stadt Salzburg
(Reiseleitung: Dr. Klaus Landa, Verbund OÖ. Museen) 

 17. November 2018 

 

 

Do, 15. Februar 2018, 16.45 Uhr

Exclusive Kuratorenführung durch die Ausstellung, "Zwischen den Kriegen. Oberösterreich 1918 bis 1938",
7. Februar 2018 bis 13. Jänner 2019, Schlossmuseum Linz

Kuratorenfhrung

Das Jahr 2018 ist ein Gedenk- und Bedenkjahr in vielerlei Hinsicht. Da ist zunächst der Übergang von der k.u.k. Monarchie hin zur Republik Österreich und damit einhergehend vom Kronland Österreich ob der Enns zum Land Oberösterreich. Diesen Umwälzungen hin zur Ersten Republik verdanken wir einhundert Jahre Demokratie, zentrale Elemente der Sozialgesetzgebung, freie, geheime und gleiche Wahlen sowie das allgemeine Frauenwahlrecht. Der März 1933 bringt mit der Auflösung des Parlaments jedoch das vorzeitige Ende der jungen österreichischen Demokratie und der März 1938 leitet mit dem von breiten Teilen der Bevölkerung umjubelten Einmarsch deutscher Truppen das dunkelste Kapitel Österreichs und ganz Europas ein.

Die zeitgeschichtliche Sonderausstellung nimmt diese ersten zwanzig Jahre vom November 1918 bis zum März 1938 als Eckpunkte und zeigt die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklungen des Landes Oberösterreich in der Zwischenkriegszeit, die von zahlreichen Brüchen und Widersprüchen gekennzeichnet waren. Der Übergang von der Monarchie zur Republik verlief, zumindest in Oberösterreich, beinahe reibungslos. Die zahlreichen Konfliktherde wurden vor allem in den ersten Jahren der Demokratie noch weitgehend gemeinschaftlich und friedlich gelöst. Ab 1929 verschärfen sich die gesellschaftlichen und politischen Konflikte zusehends, und im März 1933 nutzt Kanzler Engelbert Dollfuß schließlich eine Geschäftsordnungskrise des Nationalrates zur Ausschaltung des Parlaments – dies führt indirekt zu den Februaraufständen bzw. zum Bürgerkrieg im Februar 1934. Dollfuß regiert fortan diktatorisch mit Notstandsverordnungen, wird aber im Juli 1934 von putschenden Nazis ermordet. Der „Ständestaat“ praktiziert faschistische Methoden: Gleichschaltung aller politisch und gesellschaftlich relevanten Organisationen, Einführung der Todesstrafe, Zensur, Abschaffung der Meinungsfreiheit, Arbeitszwang, etc. Dem Druck des faschistischen Deutschen Reichs wird im März 1938 schließlich nachgegeben, Österreich von deutschen Truppen besetzt und in Ostmark umbenannt. Sofort nach dem Einmarsch, teilweise bereits kurz zuvor, kommt es zu zahlreichen Verhaftungen politischer Gegner, Plünderungen, Arisierungen und Unterdrückung der jüdischen Bevölkerung. Damit steht der Beginn des Zweiten Weltkrieges unmittelbar bevor. 

Am Donnerstag, 15. Februar 2018 findet eine exclusive Kuratorenführung für die Mitglieder der GLD durch den wissenschaftlichen Leiter der Ausstellung, Dr. Peter März, statt.

Der Eintritt ist frei für GLD-Mitglieder. Treffpunkt ist um 16.45 im Foyer des Schlossmuseums Linz, Schlossberg 1, 4020 Linz.

Wir ersuchen um Ihre Anmeldung im Büro der GLD (telefonisch/Anrufbeantworter unter 0732/770218 bzw. per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

(Foto: Luftschiff "Graf Zeppelin" über Linz. Rechte: OÖ. Landesmuseum)

 


Fr, 27. April 2018

LANDESKUNDEFAHRT: Unser Kulturgestein Granit - Spurensuche im Mühlviertel

Das Mühlviertel ist bekannt für sein reiches Granitvorkommen. Erleben Sie bei dieser Fahrt die Gewinnung und Verarbeitung des Mühlviertler Urgesteins. Im Puppenmuseum in St. Thomas am Blasenstein erwartet Sie eine Sammlung auf höchstem Liebhaberniveau.

 

Granit1

Schwammerling

Fahrt nach St. Martin im Mühlkreis. Während einer Werksführung in der Fa. Steinbau Strasser erleben Sie wie der uralte Rohstoff Granit in die modernen Formen der Menschheiteingefügt wird. (Fotografieren verboten!).

Anschließend erwartet Sie eine Führung am Natursteinlehrpfad. Mit seinen 160 Exponaten wurde der Lehrpfad zum größten seiner Art in Europa ausgebaut.

Nach den Neuhauser Steinbrüchen (Linzer Dom!) geht die Fahrt weiter nach St. Thomas am Blasenstein. Neben der Besichtigung von Kirche, „luftg´selchtem Pfarrer“ und Bucklwehluck´n, steht eine Führung durch das Puppenmuseum am Programm. Präsentiert werden über 2500 historische Porzellankopfpuppen und alles, womit die „Puppenmutti“ vor 100 Jahren spielte.

Abschließend Fahrt in das nahe Rechberg mit den Granitfindlingen, wie zum Beispiel der „Schwammerling“.

 

Auch Ihr leibliches Wohl soll bei einer Einkehr nicht zu Kurz kommen.

DSC01173
(Fotos: Granitbruch und der "Schwammerling". Rechte: Wikipedia Creative Commons. Jause: Dr. Erhard Koppensteiner)

 

Reiseleitung: Dr. Erhard Koppensteiner

Preis: € 56,- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

 

Programm:

6:50 Uhr
Abfahrt Altenberg, Reisebüro Neubauer.

7:30 Uhr
Abfahrt Linz Hauptbahnhof.

Fahrt nach St. Martin im Mühlkreis (46 km)

8:30 Uhr 
Führung Steinbau Strasser 
Steinstrasse 1, 4113 St. Martin im Mühlkreis
Dauer: ca. 1 Stunde.
(Fotografieren verboten!)

9: 30 Uhr
Weiterfahrt zum Steinlehrpfad 4114 Plöcking (7 km)

10:00 Uhr
Führung Steinlehrpfad 
Plöcking 2, 4114 Plöcking

11:30 Uhr 
Fahrt zu den Neuhauser SteinbrüchenKurzer Stopp und anschließend Fahrt nach Wartberg ob der Aist (52 km)

13:15 Uhr 
Mittagessen Gasthaus Dinghofer
Hauptstraße 35, 4224 Wartberg/Aist

14:15 Uhr 
Weiterfahrt nach St. Thomas am Blasenstein (25 km)

15:00 Uhr 
Führung Puppenmuseum St. Thomas am Blasenstein
Markt 11, 4364 St. Thomas am Blasenstein. 

Anschließend Besichtigung der Kirche, „luftgselchtem Pfarrer“ und „Buckelwehlucke“

Rückfahrt über Rechberg und Allerheiligen nach Judenleiten (20 Km)

Kurzer Stopp bei den Wackelsteinen in Rechberg und in Allerheiligen

Ca. 18:00 Uhr 
Abschlussjause im Gasthaus Franz Leitner 

19:30 Uhr 
RückfahrtCa.

20:30 Uhr 
Rückkunft   

 

  


Di, 8. und Do, 17. Mai 2018

VORTRAG und LANDESKUNDEEXKURSION: Kaiser Franz II. / I. - Ein Herrscher und sein Refugium

FranzII I

Der am 12. Februar 1768, also vor bald 250 Jahren, in Florenz geborene Franz war der letzte Kaiser des Hl. Römischen Reiches und seit 1804 der erste des neu geschaffenen Kaisertums Österreich und gilt unter Historikern nicht als sehr bedeutende Herrscherpersönlichkeit. Allerdings fiel seine Regierungszeit in eine Phase welthistorischer Umbrüche. Er musste gegenüber den Herausforderungen der Französischen Revolution sowie des militärischen Genies Napoleon gleichermaßen bestehen, was nach manchen Rückschlägen schließlich auch gelang. Dass er dabei nach innen eine restriktive und sehr konservative Politik betrieb, wird ihm auch bis heute verübelt. Er und sein Hauptberater Fürst Metternich sorgten auf der anderen Seite dafür, dass es in der Habsburgermonarchie zu keiner blutigen Revolution gekommen ist.

Nicht unbegabt und mit Kenntnissen auf vielen Gebieten tritt die Persönlichkeit von Kaiser Franz ganz besonders im Privatleben hervor, wo er sich mit seiner Familie gerne vom Getriebe der Großstadt in ein eigenes Traumreich zurückzog. So gestaltete er den kaiserlichen Besitz in Laxenburg nach seinen und seiner zweiten Gemahlin Maria Theresias Ideen im Sinne der Romantik und des von englischen Vorbildern geprägten „Landschaftsgartens“ entscheidend um.

Das Kaiserhaus in Baden wurde 1813 von Kaiser Franz I. erworben und er hielt sich dort sehr oft auf. Welthistorische Bedeutung erlangte das Haus im 1. Weltkrieg, als 1917 und 1918 das Armeeoberkommando der k.u.k. Monarchie in Baden stationiert war und Kaiser Karl I. vom ersten Stock des Kaiserhauses aus seine Armee befehligte. Die Ausstellung „Baden Zentrum der Macht 1917 – 1918“ beleuchtet die letzten beiden Jahre des ersten Weltkrieges rund um Kaiser Karl und das Armeeoberkommando in der Stadt Baden. 

Vortrag und Reiseleitung: HR Hon.-Prof. Dr. Georg Heilingsetzer

 

Vortrag:

Di, 8. Mai 2018 im Haus der Volkskultur, Promenade 33, 4020 Linz, Vortragsraum Erdgeschoß.

Beginn: 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei! 

Anmeldung im Büro der GLD (telefonisch/Anrufbeantworter unter 0732/770218 bzw. per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

Landeskundeexkursion:

Do, 17. Mai 2018

Preis: € 74.- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Leistungen:

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • Fährüberfahrt zur Franzensburg/Laxenburg
  • Eintritt und Führung Franzensburg/Laxenburg
  • Eintritt und Führung Kaiserhaus Baden
  • Reiseleitung

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

 

(Foto: Franzensburg, Schlosspark Laxenburg. Rechte: Henry Kellner)

 


Do, 24. Mai 2018

LANDESKUNDEFAHRT in den Wienerwald: Mayerling - Heiligenkreuz - Baden 

Der weitgehend bewaldete Wienerwald, das nordöstliche Ende der Alpen in Niederösterreich, ist das Naherholungsgebiet der Wiener. Aussichtsberge, eindrucksvolle Täler (wie das vielbesungene Helenental) und geschichtsträchtige Orte ziehen viele Touristen an.

Das Zisterzienserstift Heiligenkreuz, 1133 vom Babenberger Leopold III., dem Heiligen, gegründet, ist ein romanisch-gotischer Bau, in dem etliche der Babenberger-Herzöge ihre letzte Ruhestätte fanden. Derzeit sind etwa hundert Mönche im Stift und in seinen Pfarren, aber auch als Wissenschaftler und Professoren tätig.

Das ehemalige Jagdschloss Mayerling ist heute ein Gedenkort für die große Tragödie des Jahres 1889, als Kronprinz Rudolf und Mary Vetsera in den Tod gingen.

Die Kurstadt Baden an der Thermenlinie verdankt seine Existenz den warmen Schwefelquellen, die schon von den Römern für Badeanlagen genutzt wurden. Kaiser Franz I. erkor Baden zu seiner Sommerresidenz und der Hofstaat folgte ihm. Nach den Plänen von Joseph Kornhäusel wurde nach dem Brand 1812 die Stadt im Biedermeierstil neu gebaut. Bis 1938 beherbergte die Kurstadt auch die drittgrößte Judengemeinde Österreichs.

 

Bildschirmfoto 2018 01 03 um 13.38.48

Aspernig Wienerwald 2018 1

Aspernig Wienerwald 2018 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reiseleitung: HR Dr. Walter Aspernig

Preis: € 65.- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

 

(Fotos/Rechte:  HR Dr. Walter Aspernig)

 


Fr, 15. Juni 2018

1. FAHRT ZUR OÖ. LANDESAUSSTELLUNG, "Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich", Enns - Schlögen-Oberranna

OOELA 170308 24Bogen 504x238 2 

Gut 500 Jahre lang prägte das Römische Reich mit seinen Soldaten, Handwerkern und Bauern, seiner Architektur, den Kastellen und Bädern unser Land und hat bleibende Spuren hinterlassen. Die OÖ. Landesausstellung 2018 widmet sich dem römischen Erbe in Oberösterreich, wobei der sogenannte Donaulimes im Fokus des Interesses liegt.

Begeben Sie sich mit Dr. Stefan Traxler, einem der beiden wissenschaftlichen Leiter dieser Ausstellung, auf archäologische Spurensuche in Enns, Schlögen und Oberranna. Der Hauptort ist Enns, das antike Lauriacum. Es war 200 n. Chr. einer von ca. 30 Legionsstandorten im Imperium Romanum, entsprechend reich sind die archäologischen Hinterlassenschaften. Hier war die zweite italische Legion stationiert und Lauriacum beherbergte zur Blütezeit vor 1800 Jahren ca. 25.000 Menschen, also doppelt so viele, wie die heutige Stadt Enns.

Die Reise beginnt im neu gestalteten Museum Lauriacum, wo unter anderem die legio II Italica mit ihren vielen Facetten, die großartigen Wand- und Deckenmalereien von Lauriacum und das römische Alltagsleben in einer Stadt an der Außengrenze des Imperiums im Mittelpunkt stehen. Weitere Stationen in Enns sind das Legionslager selbst und die größte bekannte Kalkbrennofenbatterie der Rhein-Donau-Provinzen. 2016/17 wurde hier ein großartig erhaltener Ofen ausgegraben. Dieser gewährt nun Einblicke in die Grundlage der berühmten römischen Baukultur. Am Nachmittag geht es mit dem Bus ins malerische Donautal. In Schlögen widmen wir uns der Badekultur. Das in einem Schutzbau präsentierte, kleine aber feine Römerbad (Ausgrabung 2014/15) beeindruckt einerseits mit seiner höchst interessanten Geschichte, andererseits mit seinen technischen Finessen.

Zum Abschluss der Reise begeben wir uns nach Oberranna bei Engelhartszell, wo erst seit 2017 das besterhaltene römische Gebäude Oberösterreichs erforscht wird. Der sogenannte Quadriburgus, eine massive spätantike Kleinbefestigung, besticht nicht nur mit bis über 2 Meter hoch erhaltenen Mauern, sondern auch mit vielen speziellen Details und spannenden Geschichten, die dazu erzählt werden können.

Enns Kalkbrennofen9 2017 RKoch klSchloegen Bad 2015 OOeLM

 

 

Reiseleitung: Dr. Stefan Traxler (OÖLM)

Preis: € 55,- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen) 

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer 

 

Weiterführende Information zur Landesausstellung finden Sie auf der offiziellen Homepage.

 

(Fotos: Sujet OÖ. Landesausstellung 2018, Rechte: OÖLM. Römischer Kalkbrennofen in Lauriacum/Enns, Rechte: Richard Koch. Römerbad Schlögen, Rechte: OÖLM.)

 


So, 26. bis Mi, 29. August 2018

LANDESKUNDEFAHRT: Landschaft und Kultur rund um den Chiemsee

Aspernig Chiemgau 2018 7Aspernig Chiemgau 2018 8Aspernig Chiemgau 2018 5Aspernig Chiemgau 2018 9

 

Aspernig Chiemgau 2018 3

Der Chiemgau verdankt seine landschaftliche Prägung dem Eiszeitalter, als sich Gletscher unterschiedlicher Größe ins Alpenvorland schoben und die typische Moränenlandschaft mit Hügeln, Rippen, Senken, Rinnen und Seen bildeten. Der Chiemsee entstand vor etwa 10.000 Jahren. Er schrumpfte bis heute auf ein Drittel seiner ursprünglichen Fläche.

Auf den Inseln im Chiemsee und rund um denselben finden sich auf engstem Raum eine erstaunliche Zahl von Kulturdenkmälern. Wir besuchen Herrenchiemsee mit seinem altbayerischen Kloster, dessen Anfänge ins 7. Jhdt. zurückreichen und das Neue Schloss, der letzte Bau des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. Auf der Fraueninsel erwartet Sie die Kirche des ehemaligen Nonnenklosters mit ihrem freistehenden Glockenturm und die spätkarolingische Torhalle aus der Gründungszeit. Auch das Kloster Seeon wurde auf einer Insel als Doppelkloster errichtet. Vom Kloster Baumberg überlebte die prächtige Wandpfeilerkirche, ein Neubau von 1755/58. An unserem Weg liegen auch die Wallfahrtskirche Maria Eck, die Pfarrkirchen in Grassau und Aschau, St. Jakob in Urschalling – eine Burgkapelle mit freigelegten romanischen und gotischen Fresken, St. Nikolaus in Höslwang mit seiner Rokokoausstattung. Die Wallfahrtskirche St. Wolfgang mit einem „Schlupfstein“ und dem hervorragenden spätgotischen Flügelaltar des Meisters von Rabenden in der dortigen Jakobskirche. Als schönes Beispiel einer zum repräsentativen Schloss umgebauten mittelalterlichen Burg werden Sie Pertenstein besichtigen, und beide in der Nähe des Sees liegenden Städte Traunstein und Rosenheim durch Stadtführungen kennenlernen.

Aspernig Chiemgau 2018 2

Reiseleitung: HR Dr. Walter Aspernig

Preis: € 555.-
(Einzelzimmerzuschlag: € 45,- inkl Bus, 3 x Nächtigung inkl. Halbpension im 3-Sterne-Hotel, Fahrt mit dem Schiff, Eintritte, Führungen, Reiseunterlagen und Reiseleitung.)

Mitglieder der GLD erhalten € 10,- Ermäßigung!

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

 

(Fotos/Rechte: HR Dr. Walter Aspernig)

 


So, 23. September 2018

LANDESKUNDEEXKURSION: Schöne Burgen und Schlösser im Mühl- und Mostviertel

Das erste Ziel ist die mittelalterliche Burg CLAM, über 500 Jahre bis heute Wohnsitz der Familie Clam-Martinitz mit dem romantischen Burghof, Waffen- und Porzellansammlung, Apotheke und Festtafel.
Dann geht es zur GREINBURG, dem ältesten Wohnschloss Österreichs der Herzoglich Sachsen-Coburg und Gotha’schen Familienstiftung aus 1491-1495, welches zugleich zu den ältesten europäischen Vierflügelschlossanlangen zählt. Der zugehörige prachtvolle Arkadenhof, die Sala Terrena mit Donaukieseln, der 30 x 16 m große Rittersaal und die beeindruckenden Festräume dokumentieren sowohl historischen Verteidigung an der Donau als auch Ansehen der adeligen Familie welcher die Königshäuser von England und Belgien, bzw. Portugal und Bulgarien entstammen.

Ein Besuch des SCHIFFFAHRTSMUSEUMS des Landes Oberösterreich in GREIN ergänzt das Wissen um die europäische Wasserstraße. (Kombiticket mit Greinburg!)

Im historischen Herzland Österreichs „Ostarrichi“ liegt das wenig bekannte und neu sanierte SCHLOSS SEISENEGG, einst Besitz der Wallseer die auch einen oberösterreichischen Landeshauptmann stellten, bevor der Ort im Umfeld der Schallaburg ein literarisches Zentrum des Protestantismus unter Catarina von Greiffenberg wurde. Ab der Barockzeit gehörte es den Freiherrn von Riesenfels, verdient um den Eisenhandel und das Mäzenatentum für den Barockmaler Johann Carl von Reslfeld im Stift Garsten bei Steyr, und die 1989 verstorbene letzte Nachkommin war mit Erzherzog Franz Salvator, dem verwitweten Schwiegersohn Kaiser Franz Josefs verheiratet. Wir werden vom um die Sanierung der Anlage verdienten Eigentümer und Obmann des Kulturvereines Maximilian Mautner-Markhof willkommen geheißen.

Am Nachhauseweg machen wir einen Abstecher zur Kirche in Weistrach im westlichen Mostviertel mit dem künstlerisch herausragenden spätgotischen Gewölbe und besuchen als Ausklang einen der berühmten Mostheurigen.

 

Reiseleitung: Dr. Erhard Koppensteiner (OÖLM)

Preis: € 69,- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

  


Do, 27. September 2018 & Do, 25. Oktober 2018

VORTRAG und LANDESKUNDEEXKURSION: Unbekanntes unterirdisches Oberösterreich

Wohl jeder kennt eine Sage von einem unterirdischen Gang, der von einer Burg verborgen ins Freie führen soll. Real existieren diese Geheimgänge nicht, dennoch bewog es den Menschen immer wieder, unterirdische Anlagen zu errichten – z.B. Keller, Bergwerke, Bunker, Grüfte, Stollen, Tunnel, Krypten oder Erdställe. Einigen dieser geheimnisvollen Unterwelt-Objekten schenken wir diesmal unsere Aufmerksamkeit. Auf dem Programm stehen ein Erdstall, die Steyreggerhöhle und eine rätselhafte Kelleranlage in einem alten Linzer Bürgerhaus. 
Die Steyreggerhöhle ist ein aus dem Mittelalter stammender unterirdischer Sandstein-Steinbruch mit 700 m Länge. Um ihn besichtigen zu können, muss eine 3 m lange Schlufstrecke auf dem Bauch robbend durchkrochen werden. Mitzubringen sind daher: Wechselkleidung (die schmutzig werden darf), Helm (z.B. Fahrradhelm), gut funktionierende Taschenlampe, feste Schuhe (eventuell Stiefel oder Bergschuhe).
Begleitet werden wir vom profunden Unterwelt-Kenner, Erdstallforscher, Höhlenführer u. Archivar Konsulent Josef Weichenberger. Die Begehung der unterirdischen Objekte erfolgt auf eigene Gefahr! Programmänderungen vorbehalten.

 

Vortrag: Do, 27. September 2018                             

Referent: Konsulent Josef Weichenberger (OÖLA)

Ort: Promenade 33, 4020 Linz                                     

Zeitpunkt: 18.00 Uhr          

Der Eintritt ist frei, wir ersuchen jedoch um Ihre Anmeldung im Büro der GLD (telefonisch/Anrufbeantworter unter 0732/770218 bzw. per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).            

                                                

Landeskundeexkursion: Do, 25. Oktober 2018

Reiseleitung: Konsulent Josef Weichenberger (OÖLA)

Preis: € 49,- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

 


Fr, 12. Oktober 2018

2. FAHRT ZUR OÖ. LANDESAUSSTELLUNG, "Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich", Enns - Schlögen-Oberranna

OOELA 170308 24Bogen 504x238 2 

Gut 500 Jahre lang prägte das Römische Reich mit seinen Soldaten, Handwerkern und Bauern, seiner Architektur, den Kastellen und Bädern unser Land und hat bleibende Spuren hinterlassen. Die OÖ. Landesausstellung 2018 widmet sich dem römischen Erbe in Oberösterreich, wobei der sogenannte Donaulimes im Fokus des Interesses liegt. 

Begeben Sie sich mit Dr. Stefan Traxler, einem der beiden wissenschaftlichen Leiter dieser Ausstellung, auf archäologische Spurensuche in Enns, Schlögen und Oberranna. Der Hauptort ist Enns, das antike Lauriacum. Es war 200 n. Chr. einer von ca. 30 Legionsstandorten im Imperium Romanum, entsprechend reich sind die archäologischen Hinterlassenschaften. Hier war die zweite italische Legion stationiert und Lauriacum beherbergte zur Blütezeit vor 1800 Jahren ca. 25.000 Menschen, also doppelt so viele, wie die heutige Stadt Enns.

Die Reise beginnt im neu gestalteten Museum Lauriacum, wo unter anderem die legio II Italica mit ihren vielen Facetten, die großartigen Wand- und Deckenmalereien von Lauriacum und das römische Alltagsleben in einer Stadt an der Außengrenze des Imperiums im Mittelpunkt stehen. Weitere Stationen in Enns sind das Legionslager selbst und die größte bekannte Kalkbrennofenbatterie der Rhein-Donau-Provinzen. 2016/17 wurde hier ein großartig erhaltener Ofen ausgegraben. Dieser gewährt nun Einblicke in die Grundlage der berühmten römischen Baukultur.

Nur bei der Fahrt am Fr, 12. Oktober 2018 haben Sie anschließend die Möglichkeit, Archäologinnen und Archäologen bei der Ausgrabung eines Gebäudes an der „Nordumfahrung von Lauriacum“ über die Schulter zu blicken.

Am Nachmittag geht es mit dem Bus ins malerische Donautal. In Schlögen widmen wir uns der Badekultur. Das in einem Schutzbau präsentierte, kleine aber feine Römerbad (Ausgrabung 2014/15) beeindruckt einerseits mit seiner höchst interessanten Geschichte, andererseits mit seinen technischen Finessen.

Zum Abschluss der Reise begeben wir uns nach Oberranna bei Engelhartszell, wo erst seit 2017 das besterhaltene römische Gebäude Oberösterreichs erforscht wird. Der sogenannte Quadriburgus, eine massive spätantike Kleinbefestigung, besticht nicht nur mit bis über 2 Meter hoch erhaltenen Mauern, sondern auch mit vielen speziellen Details und spannenden Geschichten, die dazu erzählt werden können.

Enns Kalkbrennofen9 2017 RKoch klSchloegen Bad 2015 OOeLM

 

Reiseleitung: Dr. Stefan Traxler (OÖLM)

Preis: € 55,- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen) 

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer 

Weiterführende Information zur Landesausstellung finden Sie auf der offiziellen Homepage.

(Fotos: Sujet OÖ. Landesausstellung 2018, Rechte: OÖLM. Römischer Kalkbrennofen in Lauriacum/Enns, Rechte: Richard Koch. Römerbad Schlögen, Rechte: OÖLM.)

  


Do, 27. September 2018 & Do, 25. Oktober 2018

VORTRAG und LANDESKUNDEEXKURSION: Unbekanntes unterirdisches Oberösterreich

Wohl jeder kennt eine Sage von einem unterirdischen Gang, der von einer Burg verborgen ins Freie führen soll. Real existieren diese Geheimgänge nicht, dennoch bewog es den Menschen immer wieder, unterirdische Anlagen zu errichten – z.B. Keller, Bergwerke, Bunker, Grüfte, Stollen, Tunnel, Krypten oder Erdställe. Einigen dieser geheimnisvollen Unterwelt-Objekten schenken wir diesmal unsere Aufmerksamkeit. Auf dem Programm stehen ein Erdstall, die Steyreggerhöhle und eine rätselhafte Kelleranlage in einem alten Linzer Bürgerhaus. 
Die Steyreggerhöhle ist ein aus dem Mittelalter stammender unterirdischer Sandstein-Steinbruch mit 700 m Länge. Um ihn besichtigen zu können, muss eine 3 m lange Schlufstrecke auf dem Bauch robbend durchkrochen werden. Mitzubringen sind daher: Wechselkleidung (die schmutzig werden darf), Helm (z.B. Fahrradhelm), gut funktionierende Taschenlampe, feste Schuhe (eventuell Stiefel oder Bergschuhe).
Begleitet werden wir vom profunden Unterwelt-Kenner, Erdstallforscher, Höhlenführer u. Archivar Konsulent Josef Weichenberger. Die Begehung der unterirdischen Objekte erfolgt auf eigene Gefahr! Programmänderungen vorbehalten.

 

Vortrag: Do, 27. September 2018                             

Referent: Konsulent Josef Weichenberger (OÖLA)

Ort: Promenade 33, 4020 Linz                                     

Zeitpunkt: 18.00 Uhr          

Der Eintritt ist frei, wir ersuchen jedoch um Ihre Anmeldung im Büro der GLD (telefonisch/Anrufbeantworter unter 0732/770218 bzw. per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).            

                                                

Landeskundeexkursion: Do, 25. Oktober 2018

Reiseleitung: Konsulent Josef Weichenberger (OÖLA)

Preis: € 49,- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

 


Sa, 17. November 2018 

MUSEUMSREISE: Ausgezeichnete Museen rund um die Stadt Salzburg

Unser erstes Ziel ist das Museum Fronfeste in Neumarkt am Wallersee, das im 1589 errichteten ehemaligen Amtmann- und Gefängnishaus des Ortes untergebracht ist. Das Haus wartet mit mehreren Sammlungsschwerpunkten auf: So stehen u. a. römische Ausgrabungen auf dem Gemeindegebiet von Neumarkt, Gerichtswesen und Kriminalgeschichte sowie die Gerberei und Hutmacherei im Zentrum. Die Hutmacherei etwa ist in Neumarkt seit dem Jahr 1621 belegt. Das Museum Fronfeste greift im Rahmen von Sonderausstellungen aber auch immer wieder aktuelle Themen auf. 2017 wurde das Haus mit dem Salzburger Museumsschlüssel, dem Museumspreis des Landes Salzburg für Regionalmuseen, ausgezeichnet.
Nach dem Mittagessen geht es ins Marmormuseum Adnet, das – so wie das Museum Fronfeste – Träger des Österreichischen Museumsgütesiegels ist, einer Auszeichnung für besonders qualitätsvolle Museumsarbeit. Adnet, unweit von Hallein gelegen, ist bekannt für seinen Marmor, dessen Abbau seit dem 2. nachchristlichen Jahrhundert belegt ist. Dabei ist der berühmte rötliche Marmor eigentlich kein echter Marmor, sondern vielmehr ein Kalkstein. Im 2010 neu gestalteten Marmormuseum samt Museumsgarten werden die Entstehung, der Abbau, die Bearbeitung und der Transport des so genannten Adneter Marmors dokumentiert. Unterschiedliche Marmortypen, Fossilien und die Verwendung dieses wertvollen Gesteins bei römischen Bauwerken und heutigen Denkmälern werden anschaulich erklärt. Steinmetz- und Steinhauerutensilien sowie römische und mittelalterliche Werkstücke runden die Darstellung ab. Im Anschluss bleibt Zeit für Erkundigungen am Marmorweg im Ort oder für eine Kaffeepause.

 

Reiseleitung: Dr. Klaus Landa (Verbund OÖ Museen)

Preis: € 59,- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

 


 

 

 

 

 


  

 


 

  


 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Cookies annehmen Cookies ablehnen