Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Oberösterreich

ARCHIV: Archäologische Forschungen in Pfahlbausiedlungen am Attersee

Am 5. Oktober 2015 startet das Projekt „Zeitensprung“ mit den ersten umfassenden Ausgrabungen unter Wasser in Österreich seit beinahe 30 Jahren. Untersucht wird die urgeschichtliche Pfahlbaustation Seewalchen I im Attersee, in welche in den 1960er Jahren die Sprungturmgrube des örtlichen Strandbades eingetieft wurde. Zur Vorbereitung einer dauerhaften Sicherung der Ränder dieser Grube, werden in einer vierwöchigen Ausgrabung die Profile untersucht. Das Projekt, das vom oberösterreichischen Landesmuseum Linz in Kooperation mit dem Kuratorium Pfahlbauten durchgeführt wird, soll neue Erkenntnisse zu den österreichischen Pfahlbausiedlungen gewinnen, die in die Landesausstellung 2020 einfließen werden.
Die Ausgrabung in der Siedlung Seewalchen I kann besichtigt werden! Sonderführungen können für jeden Donnerstag während der Grabungskampagne ab 15.00 Uhr vereinbart werden, Terminvereinbarung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Für besonders Wasseraffine gibt es am Donnerstag, den 15. Oktober, ab 15.00 Uhr die Gelegenheit mit einer Schnorchel-Führung die Ausgrabungsstätte aus nächster Nähe anzusehen. Am Montag, den 26. Oktober 2015 (Nationalfeiertag) findet ein „Tag der offenen Grabung“ statt. Gemeinsam mit dem Verein „Pfahlbau am Attersee“ wird an diesem Tag von 11.00-15.00 Uhr im Rahmen von Führungen vor Ort über die Grabung informiert. Diese Führungen starten am Pfahlbau-Pavillon in Seewalchen. Mehr Informationen zu dem Projekt finden Sie unter: http://pfahlbauten.at/de/projekte/zeitensprung