Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Oberösterreich

Veranstaltungsabsage!

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen müssen wir den Vortrag von Dr. Stefan Traxler, "Am Beginn der archäologischen Forschung Oberösterreichs. Die Ausgrabungs-Gesellschaft von Schlögen und der löbliche Museums-Verein zu Linz", der für den 22. Oktober im Barocksaal des Schlossmuseums angesetzt war, leider absagen. Wir bitten um Ihr Verständnis und bemühen uns um einen Ersatztermin im Jahr 2021. 

Am Beginn der archäologischen Forschung Oberösterreichs. 
Die Ausgrabungs-Gesellschaft von Schlögen und der löbliche Museums-Verein zu Linz

Vortrag Schloegen 1838 OOeLAIm Jahr 1838 schlägt die Geburtsstunde der archäologischen Forschung in Oberösterreich. Im Jahr davor war in Schlögen eine 294 n. Chr. geprägte Goldmünze des Kaisers Diocletianus gefunden worden, welche die Neugier einiger historisch interessierter Persönlichkeiten der Gegend weckte. Die daraufhin gegründete ‚Ausgrabungs-Gesellschaft von Schlögen‘ grub zwischen 1838 und 1841 in mehreren Kampagnen sowohl im Bereich des römischen Kleinkastells, als auch in der dazugehörigen zivilen Siedlung. Dabei wurde u.a. das ‚Römerbad‘ von Schlögen, das seit 2018 in einem Schutzbau besichtigt werden kann, erstmals zu einem großen Teil freigelegt. Der lange verloren geglaubte Schriftverkehr zu diesen frühen Forschungen konnte im Archiv des OÖ. Musealvereines, das heute im Landesarchiv verwahrt wird, ausgehoben werden. Außerdem sind neben teilweise bislang unpublizierten Zeichnungen im OÖ. Landesmuseum weitere in diesen Akten aufgetaucht. 

Vortrag Schloegen Schutzbau OOeLKGEs ist als absoluter Glücksfall zu betrachten, dass die Dokumentation der ersten Forschungsgrabungen in Oberösterreich, die den Beginn der wissenschaftlichen Archäologie des Bundeslandes und gleichzeitig der Limesforschung in Österreich markieren, beinahe vollständig auf uns gekommen ist. Die Dokumentation des 19. Jahrhunderts gewährt einerseits Einblicke in die damaligen Methoden der Archäologie und die Schlüsse, die aus den Grabungen abgeleitet worden sind. 

Andererseits findet sich so mancher durchaus humorvolle Querverweis auf „Problemchen“, mit denen AusgräberInnnen damals wie heute zu kämpfen haben. In einem Band der ‚Studien zur Kulturgeschichte von Oberösterreich‘ werden die ältesten und die jüngsten Forschungen zu Schlögen gemeinsam publiziert.

Referent: Dr. Stefan Traxler, OÖLKG

(Bilder: Plan des römischen Badegebäudes von Schlögen nach der ersten Ausgrabung 1838, Foto: OÖ. Landesarchiv;
Das Römerbad Schlögen ist seit 2018 im Schutzbau BALNEUM kostenlos zugänglich, Foto: OÖ Landes-Kultur GmbH) 

Mitteilungsblatt 3 / 2019 jetzt online!

CoverMB3 2019Neben allen vorhergehenden, steht Ihnen nunmehr auch die Dezemberausgabe (MB 3 / 2019) unseres Mitteilungsblattes des Jahres 2019 online zur Verfügung.

So können Sie noch einmal durch jenes Mitteilungsheft blättern, in dem sich unser Präsident sowie unsere Vorstandsmitglieder vorstellen, von der Generalversammlung, der Mitgliederbefragung, der Denkmalpreisverleihung sowie einem Ausflug auf die Turmspitze des Mariendoms berichtet wird, Band 164 des GLD-Jahrbuchs sowie ein fotografischer Nachlass als landeskundlicher Schatz präsentiert werden, das oö. Kulturleitbild sowie Problemgesetze der Baudenkmalpflege thematisiert werden und ein Rückblick auf die thermische Trockenlegung des Färbermuseums Gutau geworfen wird. 

Rufen Sie die digitale Version gleich hier durch einen Klick auf nebenstehendes Heft-Cover auf, oder unter dem Seiten-Reiter Publikationen, wo Sie alle Mitteilungsblätter der Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege in chronologischer Reihenfolge bis hin zur allerersten Ausgabe aus dem Jahr 1971 aufrufen können.

Die GLD wünscht anregende Lektüre!

Heritage Science Austria

logo lang de

ÖAW: Förderung von Forschung am kulturellen Erbe Österreichs

Das von der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung finanzierte Förderprogramm Heritage Science Austria der ÖAW unterstützt Wissenschaftler/innen und kooperative Initiativen an Institutionen wie Bibliotheken, Archiven, Museen, Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, an denen Forschung am kulturellen Erbe betrieben wird. Mehrere Institutionen können gemeinsam Anträge stellen, die zu einer konkreten Fragestellung interdisziplinär und innovativ Lösungen finden. Neben exzellenter Forschung soll auch benötigte Infrastruktur (Gerät, leistungsfähige Computer) vor Ort finanziert werden.

Weiterlesen: Heritage Science Austria

ABSAGE: Tag des Denkmals 2020

LogoTdD AustriaWie Dr. Christoph Bazil schreibt, sieht sich das Bundesdenkmalamt nach sorgfältiger Prüfung der derzeitigen Rahmenbedingungen sowie nach Rücksprachen mit den zuständigen Ministerien und dem COVID19-Krisenstab leider veranlasst, den Tag des Denkmals 2020 in seiner gewohnten Form abzusagen. Die aktuellen Entwicklungen und die Prognosen für den Herbst lassen keine verantwortungsvolle Durchführung einer Veranstaltung dieser Größe an einem Tag zu.

Der Tag des Denkmals soll jedoch nicht gänzlich gestrichen werden und das Organisationsteam hat sich Möglichkeiten überlegt, die Veranstaltung in einem neuen, der aktuellen Situation angepassten, Format durchzuführen. So sollen aus dem Tag des Denkmals die Tag(e) des Denkmals werden.

Derzeit wird am Detailprogramm gearbeitet und in den nächsten Tagen ein Konzept vorgestellt: Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf der Homepage www.tagdesdenkmals.at.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Cookies annehmen Cookies ablehnen