Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe/Europa Nostra Awards

„Europa Nostra Austria“ ist die österreichische Vertretung der internationalen Organisation „Europa Nostra“ mit Sitz in Den Haag. Der Wettbewerb um den „Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe/Europa Nostra Awards“ wurde im 2002 von der Europäischen Kommission initiiert und wird seither von „Europa Nostra“ organisiert. Der Preis feiert und fördert best practice in der Denkmalpflege und stellt einen Beitrag zur Sichtbarmachung von Kulturerbe als eine strategische Ressource für die europäische Gesellschaft und Wirtschaft dar. Die Auszeichnung wird jährlich für beispielhafte Leistungen in den folgenden vier Kategorien verliehen:

  1. Erhaltung
  2. Forschung und Digitalisierung
  3. Herausragende Leistungen von Einzelpersonen oder Organisationen
  4. Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung

Bis zu 30 Projekte aus ganz Europa werden damit ausgezeichnet: Jedes Jahr bis zu sieben davon erhalten einen „Grand Prix“, der mit einem Preisgeld von €10.000 dotiert ist. Alle Preisträger erhalten eine Urkunde sowie ein Abzeichen.

Die Einreichfrist für das Jahr 2017 samt Details zur Teilnahme wird unmittelbar nach der heurigen Preisverleihung auf der Homepage von „Europa Nostra“ http://www.europanostra.org/heritage-awards/ bekanntgegeben und wird voraussichtlich Ende September-Anfang Oktober sein. Die Teilnahme zum Wettbewerb ist kostenlos.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Europa Nostra Austria:

Telefon: +43(0)2732 893-2771 (Mo-Mi)

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Steyr–Pyrachstraße 7.

Umnutzung der ehemaligen Gummifabrik Reithoffer zur Landesmusikschule und Amtshaus der Stadt Steyr

In memoriam Dipl.-Ing. Dr. Hans-Jörg KaiserAbb. 19 Ansicht nach der Sanierung

Diese Fabrikanlage war Standort der bedeutenden Gummi- und Kabelwerke „Josef Reithoffers Söhne“. Im jüngsten Abschnitt ihrer wechselvollen Geschichte begannen 2007 die Sanierungs- und Bauarbeiten zur Umwandlung in eine Landesmusikschule und das Neue Amtshaus. Beide wurden 2009 eröffnet. 2010 erhielt die Stadt Steyr für die Umnutzung und Restaurierung den Denkmalpreis des Landes Oberösterreich.

Weiterlesen: Steyr–Pyrachstraße 7. 

Caspar Zeitlinger – Industriepionier und erster Bürgermeister Micheldorfs

Zum 150. Todestag

Martin Osen1 Caspar Zeitlinger Portrait Autogramm

Caspar Zeitlinger (4. Jänner 1798–22. Februar 1866) war ein bedeutender österreichischer Industrieller des Vormärz. Um 1845 beschäftigte er in seinen Sensenwerken über 450 Mitarbeiter und erzeugte jährlich 200.000 Sensen, die als wichtigster Exportartikel Österreichs weltweit exportiert wurden. Er war einer der größten Privatunternehmer der Monarchie und erster Bürgermeister seiner Heimatgemeinde.

Als Caspar Zeitlinger 1798 geboren wurde, war Micheldorf bereits seit Jahrhunderten Zentrum der europäischen Sensenproduktion. Sensen waren als absolute High-Tech-Produkte ihrer Zeit wichtigster Exportartikel der Monarchie. Alle Vorfahren Caspar Zeitlingers hatten seit Generationen Sensenwerke betrieben, der berufliche Weg war also vorgezeichnet. Er verstand es allerdings, diese besondere Ausgangslage zu nutzen.

Weiterlesen: Caspar Zeitlinger – Industriepionier und erster Bürgermeister Micheldorfs

Aktuelles Mitteilungsblatt ist online!

Die erste Ausgabe unseres Mitteilungsblattes für das Jahr 2016 ist soeben erschienen. Sie finden darin ausführliche Berichte und Kommentare zu aktuellen Entwicklungen in der Landeskunde und Denkmalpflege Oberösterreichs, sowie einen umfangreichen Veranstaltungskalender. Unsere Mitglieder haben das Heft bereits per Post erhalten, hier können Sie eine pdf-Version kostenlos downloaden.

MB01 16 Deckblatt

BDA: Richtlinien für Bauhistorische Untersuchungen

Im Rahmen der Denkmalmesse „Monumento“ in Salzburg wurden vom Bundesdenkmalamt diRichtlinien Bauhist.Untersuchungen Covere neuen „Richtlinien für Bauhistorische Untersuchungen“ vorgestellt. Es ist heute weitgehend unbestritten, dass vor den Maßnahmen am Denkmal Bestandsaufnahmen und Voruntersuchungen zu stehen haben, die eine Handlungsgrundlage darstellen, Planungssicherheit erbringen und damit auch die Erhaltung und Erschließung der Denkmalwerte am Objekt gewährleisten. Die denkmalfachliche Leistungsfähigkeit dieser Erhebungen und die wirtschaftliche Umsetzbarkeit hängen jedoch davon ab, dass über Themenstellung, Umfang und Vertiefung der Untersuchungen Klarheit besteht und dass diese Parameter im Vorfeld anlass- und objektbezogen definiert und vereinbart werden. Auf dieser Grundlage soll sowohl eine denkmalfachlich tragfähige inhaltliche Struktur gewährleistet, als auch eine zielsichere finanzielle Kalkulation ermöglicht werden, die sich durch Preisreferenzierung oder Vergleichsanbote absichern lässt. Die nachvollziehbare Festlegung eines Leistungspakets gemäß den vorliegenden „Richtlinien“ soll eine für alle Seiten verlässliche Grundlage für Preisanfragen und Auftragsvergaben bilden.

Weiterlesen: BDA: Richtlinien für Bauhistorische Untersuchungen